Automatikgetriebe: Ölwechsel

Automatikgetriebe: Ölwechsel

Noch dominieren die Schaltgetriebe auf dem heimischen Markt, aber der Anteil an CVTs DK- Systemen und Automatikgetrieben nimmt ständig zu. Wir beschäftigen uns in diesem Beitrag damit, was Sie als Fachbetrieb über den Service an Automatikgetrieben wissen sollten.

Unabhängig von diversen Schwachstellen, welche die Fahrzeughersteller in der Konstruktion bereits bei diesen Getriebetypen implementiert haben (undichte Wärmetauscher etc.), gibt es natürlich viele weitere Auslöser für Störungen an diesen Systemen. Ein Großteil dieser Fehler kann auf den Hydraulikkreis zurückzuführen sein. Falsche oder gealterte Öle aber auch mechanische Defekte durch Verharzung sind häufige Fehlerquellen. Diese zu lokalisieren ist für viele Werkstätten nicht immer einfach.

Wo ist der Vorteil eines Ölwechsels mit einem Wartungsgerät? Hat doch die konventionelle Methode jahrelang funktioniert.

Bei einem konventionellen Ölwechsel am Automatikgetriebe bleibt eine große Menge des alten Öles im Wandler, in den Leitungssystemen und im Wärmetauscher zurück. Bis zu 60% des gealterten Öles können so im System verbleiben. Das zurückgebliebene, bereits gesättigte Öl wird bei konventioneller Methode mit neuem Öl vermischt. Das neue Öl nimmt sofort Schadstoffe auf, welche durch das gesättigte Öl nicht mehr gebunden werden konnten. Die nachhaltige Standzeit dieses Ölgemisches ist gegenüber einer Neufüllung nicht mehr gegeben. Bei sehr langen Ölwechselintervallen können nun Verharzungen und Schadstoffe nicht mehr in Schwebe gehalten werden und es kommt somit mit zunehmender Kilometerlaufleistung zu Störungen durch Ablagerungen. Das ist ein schleichender Prozess an den sich der Fahrer langsam gewöhnt, dadurch werden Störungen oft gar nicht wahrgenommen und in die Werkstätte kommuniziert. Wird jetzt beim Service nicht reagiert, kann dies nachhaltig zum Verschleiß von Bauteilen führen.

Prävention statt Reparatur

FÖRCH Wartungsgerät ATF Art.-Nr. 5391 34090

Mit dem FÖRCH Wartungsgerät ATF ist ein kompletter Austausch des Automatikgetriebeöles bei jedem Ölwechsel gewährleistet. Durch das Einbinden des Gerätes in den Ölkreislauf wird das komplette Altöl aus dem Kreislauf in einen Absorber-Tank gefördert und aus dem Frischöltank wieder aufgefüllt. Wir sprechen vom „fliegenden Ölwechsel“. Eine Vermischung des Öles ist so gut wie ausgeschlossen, bzw. liegt in einem Bereich welcher nicht relevant ist. Der Austausch des Öles ist nun einer Neufüllung des Getriebes gleichzusetzen und das frische Öl ist wieder in der Lage auf lange Sicht Schadstoffe aufzunehmen.

Wann sollte gereinigt werden?

Dies hängt natürlich von verschiedenen Faktoren ab, wie z. B. Fahrverhalten, überzogene Ölwechselintervalle oder z. B. mangelnde Ölqualität. Und nicht zuletzt auch von möglichen Kundenbeanstandungen.

Bei der Zugabe von Reinigungsprodukten während des Spülvorganges teilen sich die Meinungen. Natürlich kann eine Spülung auch nur mit frischem Öl erfolgen, da auch hier Schadstoffe aufgenommen werden, dass Anlösen bereits abgelagerter Harze gestaltet sich mit Frischöl aber schwierig. Da viele Kunden diesen schleichenden Prozess oft gar nicht bemerken und beanstanden, empfehlen wir immer die Verwendung eines speziellen Reinigers. Natürlich wollen auch wir gewährleisten, dass unsere Reinigungsprodukte weder Wartungsgerät noch Getriebe schädigen, deshalb wurde der Reiniger auf diese Anwendung dementsprechend abgestimmt. Viele Werkstattkunden sind von der positiven Auswirkung dieses Services begeistert, ist doch in den meisten Fällen ein deutlicher Vorher-/Nachher Effekt zu verzeichnen.

Sollten Sie Interesse am ATF – Wartungsgerät Profi von FÖRCH haben, fordern Sie über Ihren zuständigen Außendienstmitarbeiter eine Vorführung vor Ort an. Sie stellen Fahrzeug, Öl und Filter, wir übernehmen den Rest.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.