Arten der Ladungssicherung

Arten der Ladungssicherung

In diesem Beitrag wollen wir uns den verschiedenen Sicherungsmethoden der Ladungssicherung widmen.

Die Ladung kann auf verschiedene Arten gesichert werden. Man unterscheidet bei der Ladungssicherung zwischen zwei Sicherungsmethoden:
KRAFTSCHLÜSSIG und FORMSCHLÜSSIG.

1.) Kraftschlüssige Ladungssicherung

Niederzurren
Beim Niederzurren wird mit dem Sicherungsmittel die Ladung nieder gepresst. Durch die Vorspannkraft der Zurrmittel wir das Gewicht der zu sichernden Ladung, der Anpressdruck und die Reibkraft erhöht. Die Vorspannkraft hängt vom verwendeten Spannelement ab.

Auf was ist besonders zu achten beim Niederzurren:

  • Ausreichend Zurrmittel mit genügend Vorspannkraft
  • Ladung mit hoher Festigkeit
  • Hohe Reibung zwischen dem Ladegut und dem Boden sowie innerhalb der Ladung
  • Zurrgurte möglichst im rechten Winkel auf die Ladefläche einsetzen
  • Spannung der Zurrgurte regelmäßig kontrollieren und ggf. Nachspannen.

2.) Formschlüssige Ladungssicherung

Eine Formschlüssige Ladungssicherung liegt vor, wenn die Kräfte, die durch den Transport entstehen direkt oder durch entsprechend angebrachter fester Einbauten und Einrichtungen in den Aufbau des Transportmittels eingeleitet werden.

Formschluss durch direktes Zurren – Diagonalzurren

Bei diesem Zurrverfahren wird die Ladung mit den Zurrmitteln direkt über die Zurrpunkte im Fahrzeug und die entsprechenden Befestigungspunkte des Ladeguts mit dem Aufbau verbunden. Die Zurrgurte werden, damit sie nicht durchhängen, zwischen dem Ladegut und Zurrpunkt leicht gespannt. Diese Methode eignet sich besonders zum sichern schwerer Ladegüter.

KOPFLASHING
Diese Methode, auch Kopfschlingenzurren genannt, ist eine Sonderform des Direktzurrens. Sie wird vorwiegend in und gegen die Fahrtrichtung eingesetzt. Die Ladung wird hierbei mit Hebeschlingen (Endlosschlingen), speziellen Kantenwinkeln oder durch eine provisorische Stirnwand aus z.B. Paletten in einer Schlinge aus diesen Hilfsmitteln und den Zurrmitteln gehalten. Das Ganze wird direkt mit den Zurrpunkten des Fahrzeuges verbunden.

BUCHTLASHING
Beim Buchtlashing, auch Umreifungszurren genannt, wir die zu sichernde Ladung in eine Schlinge aus Zurrmitteln gelegt. Bei dieser Methode müssen die Zurrmittel vor der Beladung des Fahrzeuges quer über die Ladefläche gelegt werden. Es ist darauf zu achten das unter dem Ladegut Luft bleibt, um die Zurrmittel nicht einzuklemmen. Die Art wird vorwiegend als Sicherung zur Seite eingesetzt. Die Ladung hat keine Befestigungspunkte und wird daher mit den Zurrmittel umschlungen. Mann muss so viele Zurrmittel verwenden, damit ein Verdrehen der Ladung ausgeschlossen ist. Mindestens 2 Stk. in jede Richtung.

Auf was ist besonders zu achten beim Direktzurren:

  • 4 Zurrmittel mit ausreichender LC
  • Ladegut mit Zurrpunkten
  • Zurrmittel mit möglichst gleichem Winkel anlegen
  • Zurrmittel mit möglichst gleicher Länge anlegen
  • Zurrmittel so kurz wie möglich halten
  • Nur gleiche Zurrmittel verwenden – nicht mischen zwischen Gurte und Ketten
  • Zurrmittel mit Hakensicherung verwenden
  • Zurrmittel möglichst über dem Schwerpunkt der Ladung anlegen
  • Zurrmittel nicht im Rahmen einhängen
  • Zurrmittel nicht zu stark spannen, nur so fest das es nicht durchhängt

Unser umfangreiches Sortiment zum Thema Ladungssicherung findet ihr auf unserer Webseite www.foerch.at.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.