Welche Rohrschelle für welche Anwendung?

Welche Rohrschelle für welche Anwendung?

Rohrschellen spielen bei der Rohrmontage eine entscheidende Rolle – um eine einwandfreie Montage zu gewähren, ist es wichtig die „richtigen Rohrschellen“ zu verwenden.

Gibt es da so viele Unterschiede? Ja die gibt es.

Hier einige Kriterien zur Übersicht:

  • Lastenanforderung: leichte, mittelschwere und schwere Anwendung
  • Temperaturanforderung: heißes oder kaltes Medium
  • Materialanforderung: verzinkt oder Edelstahl
  • Längenausdehnung von Rohren
  • Anschlussgewindegrößen und Kombigewinde
  • Schallschutz
  • Brandgeprüft

Lüftungsrohrschellen haben eine sehr leichte Ausführung, da bei der Montage von Wickelfalzrohren keine allzu großen Lasten auftreten. Je schwerer/größer eine Rohrleitung wird, umso stabiler muss die Rohrschelle sein – für besonders schwere Lasten gibt es Schwerlastrohrschellen, die sehr massiv ausgeführt sind.

Auch die Temperatur des Mediums im Rohr ist ein endscheidender Faktor – bei sehr heißen Medien (Solaranlagen, Heißwasserleitungen, Dampfleitungen) werden Rohrschellen mit Silikoneinlage (rote Einlage) verwendet, da diese gegen Hitze beständig sind. Bei Rohrschellen ohne hohe Temperaturanforderungen befindet sich im Regelfall eine schwarze EPDM-Einlage.

Hingegen werden bei Kälteleitungen (Klimatechnik) sogenannte Kälteschellen verbaut – sie haben einen Rohrträger aus Elastomerkautschuk. Bei Rohleitungen mit kalten Medien kommt es zur Kondenswasserbildung, was mit entsprechender Isolierung (Kältekautschuk) verhindert wird. Diese Isolierung wird direkt am Rohrträger mit Spezialkleber dicht verklebt. Je nach Isolierstärke werden die Kälteschellen mit der passenden Rohrträgerstärke ausgewählt. Werden Rohrleitungen in besonders korrosiven Umgebungen (Tunnel, Waschanlagen) verlegt, dann wird eine Ausführung in Edelstahl verwendet. Die meisten Schellen sind aber verzinkt.

Bei großen Längenausdehnungen (Material-, und temperaturabhängig) kommen Gleitschellen bzw. auch Fixpunktschellen zum Einsatz. Die Längenänderung von Rohren wird durch Temperaturschwankungen hervorgerufen. Fixpunkte werden bei Rohren mit einer großen Ausdehnung verwendet. Der Fixpunkt wird dabei an einem neutralen Punkt installiert, das Rohr kann sich in beide Richtungen des Fixpunktes ausdehnen. Die Gleitstücke werden zwischen den Fixpunkten montiert, damit sich das Rohr frei ausdehnen kann.

Rohrschellen sind je nach Größe und Einsatzbereich mit verschiedenen Anschlussgewindegrößen erhältlich. M8, M10, M12, M16 oder Kombigewinde M8/M10, M10/M12 sind die gängigsten Größen. Für sehr schwere Anwendungen werden sie aber auch mit 1/2“, 3/4“ oder 1“ Anschlussgewinden verbaut. Dabei werden sie mit Gewinderohren und Grundplatten der jeweiligen Größen montiert.

Da Schallschutz heutzutage ein sehr wichtiges Thema ist, verfügen alle Rohrschellen mit Einlagen diesbezüglich über gute bis sehr gute Eigenschaften. Für spezielle Anwendungen gibt es natürlich auch Rohrschellen ohne Einlagen. Die Brandschutzanforderungen werden auch immer höher – auch hierfür gibt es speziell Brandgeprüfte Rohrschellen. Diese Prüfungen werden von neutralen, unabhängigen und kompetenten Prüfstellen durchgeführt und mit einem Prüfzeugnis bestätigt.

Infos zu unserem Rohrschellen Sortiment finden sie auf unserer Homepage unter www.foerch.at.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.