Zurrgurte – die richtige Auswahl und Nutzung

Zurrgurte – die richtige Auswahl und Nutzung

Zurrgurte bestehen meist aus einem gewebten Gurtband aus Chemiefaser. Sie werden meist mit Ratsche, in ein-/zweiteiliger Ausführung und in unterschiedlichen Bandbreiten angeboten. Damit die Befestigung vereinfacht wird, werden die Gurte meist mit Karabinerhaken angeboten.

Um den Gurt richtig mit der Ladung zu sichern, wird das Gurtende in die Ratsche eingelegt und durchzogen, danach wird das Gurtband durch Betätigung des Ratschenhebels gestrafft. Um die Ladung wieder zu entsichern, muss der Funktionsschieber an der Ratsche nach hinten gebogen werden. Somit ist die Spannung des Gurtes wieder gelöst.

Weiters können Spanngurt mit Klemmschloss verwendet werden. Diese Gurte werden hauptsächlich zur Umreifung der Lasten verwendet.

Bei der Auswahl der richtigen Zurrgurte ist auf folgende Faktoren zu achten:

  • Gewicht der Ladung
  • Art der Verpackung
  • Reibung zwischen dem Ladungsträger und der Ladefläche (Materialpaarung)
  • Anforderungen des Fahrzeuges, z.B. das zulässige Gesamtgewicht, Belastung der Zurrpunkte oder die Lastverteilung des Kraftfahrzeuges.
  • Das eingesetzte Zurrverfahren (Niederzurren, Schrägzurren, Diagonalzurren, Kombination der Zurrarten)

Nutzungsdauer von Zurrgurten
Zurrgurte gehören und den meist genutzten Ladungsicherungsmittel. Vor Benutzung der Zurrgurte ist auf den einwandfreien Zustand zu achten. Spann- und Zurrgurte müssen sofort, wenn eines der Kriterien der Ablegereife erreicht wurde aussortiert werden.

Ablegereife von Zurrgurten – Beurteilung

  • Einschnitte oder Garnbrüche des Gurtes
  • Kanteneinschnitte und Einkerbungen
  • Beschädigte Nähte
  • Einschnitte über die gesamte Gurtbreite
  • Wärmebedingte Verformungen des Gurtbandes
  • Schäden die durch aggressive Stoffe wie z.B. Chemikalien verursacht werden
  • Nicht vorhandenes bzw. abgerissenen/eingerissenes Kennzeichenetikett
  • Brüche oder Risse des Spannelements
  • Verformte Schlitzwelle (bei Zurrgurtratschen)
  • Jegliche Verformungen der Ratsche
  • Korrosion des Spannelements
  • Brüche oder Risse des Hakens
  • Eine Aufweitung des Hakenmauls um mehr als 5 Prozent
  • Korrosion des Hakens

Die Zurrgurte müssen mindestens nach einem der o.g. Kriterien aussortiert werden. Ein ablegereifer Zurrgurt ist mit einem nicht vorhandenen Gurt gleichzusetzen und kann dadurch zu Strafen führen, weil die Ladung nicht ausreichend gesichert ist. Um die Zurrgurte und auch die Ladung zu schützen, wird ein Kantenschutz empfohlen.

Aufbewahrung der Zurrgurte
Vor jeder Einlagerung aber auch neuerlichen Benutzung ist eine Sichtkontrolle durchzuführen. Während der Benutzung können Beschädigungen auftreten. Zurrgurte sollten in sauberen, trockenen und belüfteten Räumen gelagert werden. Wir empfehlen euch dazu auch unsere VAROBOXXen. Kontakt mit Chemikalien, korrodierten Oberflächen, Rauchgasen, direkter Sonneneinstrahlung oder auch anderer Wärme- und UV-Strahlung ist zu vermeiden.

Reinigung der Zurrgurte
Spann- und Zurrgurte sind ausschließlich mit Wasser zu reinigen. Auf keinen Fall mit Chemikalien wie Säuren und Laugen. Zurrgurte, welche bei Benutzung nass geworden sind, sollten an der frischen Luft getrocknet werden. Diese, aufgrund von zeitlichem Druck, aufzuwärmen oder auf andere Weise zu trocknen ist verboten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.